Reisefinder

 
 

Aus dem Jahr 2021

Über viel Abwechslung und interessante Erlebnisse freuten sich unsere Reisegäste, die mit uns Mitte September nach Kärnten aufbrachen. Mit dem Bus in Seeboden am Millstätter See angekommen, erwartete uns dort ein familiärgeführtes Hotel, in dem wir seit Jahren immer wieder gerne mit unseren Reisegästen zu Gast sind. Hier wurden unsere Reisegäste nicht nur kulinarisch verwöhnt, sondern sorgte der Wirt selbst für ein abendliches abwechslungsreiches Unterhaltungsprogramm. Ob Musik, Zauberabend oder ein bisschen Tanz – für alle war etwas dabei.
Unvergessen bleiben wird bei dieser Reise auch die Kärntener Seenrundfahrt mit Besuch in Klagenfurt und eine Erlebnisfahrt entlang der Nockalmhochstraße. Mit ihren viele Kurven und Serpentinen gehört die Nockalmstraße zu den steilsten Passstraßen Europas und bieten sich hier atemberaubende Ausblicke auf die Mittelgebirgslandschaft der Alpen rund um die Nockberge – gelegen im Dreieck zwischen Kärnten, dem Salzburger Land und der Steiermark. Unsere nächste Kärntenreise ist schon fest geplant.

Der Alpen- und Erholungsort Bad Gastein hat viel zu bieten – Wanderwege durch verwunschene Waldhänge, schöne Almen, mondäne Villen und Hotels im Stil der Belle Époque, ein Wasserfall im Zentrum, wie auch die im Stil der Gotik gehaltene Nikolauskirche und alles, was zu einem typischen Thermalkurort in den Alpen dazugehört. Verwundern konnte es auf diese Weise nicht, dass unsere Reise im August nach Bad Gastein für unsere Reisegäste ein besonders tolles Erlebnis war. Untergebracht im hervorragenden 4* Hotel Cesta Grand, wurden unsere Reisegäste  während des Aufenthalts in höchstem Maß verwöhnt. Ein Highlight war der Ausflug zum Großglockner mit traumhaften Ausblicken und Sonnenschein. Ebenso in Erinnerung bleiben wird der Ausflug nach Mittersill mit dem Besuch des dortigen interaktiven Museums, der Nationalparkwelten.

Drei Tage Gebirgsromantik stand auf dem Programm unserer Reisegruppe, die mit uns am 6. August drei Tage lang in die romantische Schweizer Alpenwelt rund ums Matterhorn aufgebrochen war. Untergebracht in einem Hotel im Walliser Dorf Täsch unternahmen wir am zweiten Tag einen Ausflug ins traditionell bekannte Alpendorf Zermatt. Zermatt ist aus zwei Gründen sehr bemerkenswert, was das Thema Klimaschutz betrifft: Das Gebirgsdorf ist autofrei, ab dem "Matterhorn Terminal Täsch" muss auf Taxi oder Busshuttleservice umgestiegen werden. Außerdem ist das Klima hier zwar sommerlich, andererseits aber sehr milde, sodass wir in den Höhen des Alpendorfs einen sehr angenehmen Spaziergang unternehmen konnten. Mit der Zahnradbahn legten wir ab Zermatt nochmal fast die doppelte Distanz an Höhe zurück ‒ von ca. 1.600 Metern ging es hoch auf ca. 3.100 Meter. Hier eröffnete sich uns ein traumhafter, weitschweifender Blick über die gesamten Alpen hinweg und weit darüber hinaus. Nicht weniger eindrucksvoll war am Tag darauf die Fahrt mit dem Glacier Express von Brig über Andermatt nach Chur. Beeindruckend hangelte sich unser komfortabler Zug mit dem Panoramawagen an den Hängen der Berge entlang. Es war eine Zugfahrt der Spitzenklasse, die jeder und jede einmal zurückgelegt haben sollte. 

Die Freude war groß, als unsere Reisegäste am 22. Juli endlich auf ihre gebuchte Reise zur BUGA nach Erfurt starten konnten. Zuvor war der Reisetermin aufgrund von Coronaeinschränkungen verschoben worden. Angekommen in Erfurt freuten sie sich über die ganze sommerliche Blumen- und Blütenpracht, im egapark und auf dem Petersberg. Neben einem Besuch der BUGA standen Stadtführungen in Erfurt und Weimar, Besuche der Wartburg, der Glasbäserei in Lauscha und der Feengrotten in Saalfeld auf dem vielfältigen Programm der 4-Tage-Reise.

Gut gelaunt ist am 8. Juli 2021 eine Gruppe Reisegäste von einer mehrtägigen Reise ins Kaunertal zurückgekehrt. Sie hatten, betreut durch unseren Fahrer Matthias Taulien, tolle Tage in Tirol – endlich mal wieder fortkommen nach einer so langen Zeit Corona-Einschränkungen. Österreich ist bereits ganz "locker": Nicht mal mehr im Bus muss Maske getragen werden. Ein kaltes, erfrischendes Lüftchen wehte unseren Reisegästen bei unserer Fahrt auf der Kaunertal-Gletscherstraße und am Fuß des Silvretta-Bergmassivs um die Nase. Auf den Hochlagen lag sogar etwas Schnee. Ein Erlebnis war auch der Aufenthalt am Gepatsch-Stausee.

Reiseleiter und Gastgeber war wieder einmal Kirchenwirt Martin, der den Gästen die Schönheiten seiner Heimat vorstellen konnte. Seine charmante Betreuung im Familie eigenen 4*Hotel inkl. Tiroler Gastfreundschaft und herrlicher Bergwelt sind ideale Voraussetzungen für begeisterte Urlauber, die nächstes Jahr gerne wieder kommen möchten.

Tolle Tage in Wien konnten unsere Reisegäste erleben, die mit uns Mitte Juni unseren "Neustart" nach der langen Coronapause wagten. Die Vorboten, was bei dieser Reise zu erwarten war, zeigten sich schon bei einem Zwischenstopp auf der Hinfahrt in Dürnstein an der Donau: Ein riesengroßer Parkplatz, auf dem neben unserem Reisebus kein weiteres Fahrzeug stand.
Ähnlich war die Situation in Wien: Nie wieder wird man touristische Sehenswürdigkeiten so touristenleer und eindrucksvoll erleben können – sei es Rathaus, Hofburg, Burgtheater, der Aussichtspunkt Kahlenberg oder Schloss Schönbrunn. Hier konnten wir unseren Reisebus sogar direkt vor dem Schloss parken, was sonst nie möglich war. Der Grund dafür war aber nicht Corona, sondern dass der eigentliche Busparkplatz mit einer Teststraße belegt war. Wahrscheinlich hatte man auch hier nicht mit Reisegästen zu einem so frühen Zeitpunkt gerechnet.

Aus dem Jahr 2019

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.Mehr InfosOk